Skip to main content

Holzspalter kaufen – Ratgeber und Vergleich 2018

RatgeberKörperlich anstrengende Arbeit war gestern. Ein Holt Spalter erleichtert Ihnen nicht nur Arbeit, er ist noch dazu äußerst schnell und effektiv. Die Kalte Jahreszeit rückt langsam aber sicher immer näher, und wer vorrauschauend plant ist klar im Vorteil, und kommt gut durch den Winter. Da Holz bzw. Brennholz im Fachmarkt meist überteuert verkauft wird, erfreut sich der Holzspalter an immer mehr Beliebtheit.

Unser Ratgeber liefert Ihnen wissenswerte Informationen die Sie vor dem Kauf bzw. bei der Nutzung beachten sollten. Durch unseren Produktvergleich können sie schnell & unkompliziert online einen Holzspalter nach Ihren Ansprüchen finden, und dabei sogar Geld sparen.

Holzspalter sind die ideale Lösung zum Herstellen von Brennholz

Der natürliche Rohstoff Holz ist seit Menschengedenken ein wichtiges Material, wenn es um die Beheizung von Wohnungen, aber auch um die Zubereitung von Speisen geht. An einen elektrischen Holzspalter war in längst vergangenen Zeiten selbstverständlich noch gar nicht zu denken. Die Arbeit mit Spalthammer und Keil, Axt und Beil war kräftezehrend und auch nicht immer ganz ungefährlich.
Heute befinden wir uns in einer wesentlich komfortableren Situation. Brennholz dient uns in erster Linie zum Befeuern des Kamins oder eines Holzofens. Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit den uns Menschen zur Verfügung stehenden Rohstoffen.

Stichwort: Ökobilanz

ÖkobilanzSogar im Vergleich mit Holz-Pellets hat Brennholz eine wesentlich bessere Ökobilanz, denn zur Herstellung der Pellets muss Energie verbraucht werden – Brennholz wächst (fast) von allein. Wenn Sie sich einen Holzspalter kaufen, beginnt die Freude am abendlichen Kaminfeuer bereits bei der Zubereitung der Holzscheite. Der Holzspalter entlastet Ihre körperliche Konstitution, und gedanklich können Sie sich bereits auf den Genuss vorbereiten.

Was ist jedoch eigentlich ein Holzspalter, und welche Aspekte müssen Sie bereits vor dem Kaufen beachten? Mit diesen Themen möchten wir uns für Sie nachfolgend intensiver befassen.


GÜDE Holzspalter DHH 1050 / 8 Tonnen

239,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
DEMA Holzspalter – 6 Tonnen/230V

459,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis bei prüfen*

Welche Vorteile bietet Ihnen ein Holzspalter?

VorteileEntstammen Sie noch der Generation, in der ein Hackklotz noch zur Ausrüstung im Garten gehörte? Dann wissen Sie auch, wie aufwendig das Spalten von Brennholz mit dem Beil oder dem Spalthammer war. Gehören Sie einer jüngeren Generation an, gestatten Sie uns folgende kleine Erläuterung. Ein Hackklotz war nichts weiter als ein circa 75 Zentimeter langer Abschnitt eines stärkeren Baumstammes mit glatten Schnittstellen. Er wurde im Garten senkrecht aufgestellt, und auf seiner Oberseite wurde das Brennholz aufgespaltet.

Die Arbeit auf dem Hackklotz war nicht ganz ungefährlich, und so manchen Zeitgenossen wurde ein Fehlhieb mit dem Beil zum Verhängnis. Es landete in der Hand und nicht im Holz, was zu schweren Verletzungen führte. Aber auch vom gespaltenen Brennholz gingen Gefahren aus. Jedes Stück Brennholz führt mechanische Spannungen in seinem Inneren. Sie entladen sich, wenn es aufgespaltet wird, und dann können sprichwörtlich die Fetzen fliegen. Für die Umstehenden oder für die benachbarte Bepflanzung war das kein Vergnügen.

All diese Dinge gehören der Vergangenheit an, wenn Sie stattdessen eine Holzspalter kaufen, und diesen zukünftig zur Herstellung von Brennholz verwenden. Er spaltet mit elektrohydraulischer Kraft das Holz auf. Sie haben fast nichts weiter zu tun, als dem Holzspalter die Abschnitte eines Baumstammes zuzuführen, ihn einzuschalten und die gespalteten Holzscheite zu entnehmen.

Das bringt Ihnen gleich mehrere Vorteile:

  • verminderte Gefahren beim Holzspalten
  • schnelleres Vorankommen
  • einsparen von Muskelkraft
  • wunschgemäß in ihrer Dicke gleichmäßig zubereitete Holzscheite
  • wesentlich geringeres Aufkommen an nicht verwendungsfähigen Spänen

Direkt zu allen liegenden Holzspaltern

Direkt zu allen stehenden Holzspaltern


Worauf sollten Sie beim Holzspalter kaufen achten?

Worauf achtenWenn Sie einen Holzspalter kaufen wollen, stellt sich zunächst die Frage, für welche Art von Brennholz Sie ihn verwenden wollen. Handelt es sich dabei um kurze Abschnitte, die Sie bereits mit einem Einsteigermodell bearbeiten können? Sind es lange Abschnitte, zu deren Aufspaltung Ihr Holzspalter viel mehr Kraft benötigt?

Liegend oder Stehend?

Handelt es sich um gleichmäßig gewachsenes Holz, das Sie beim Förster kaufen oder eher um knorrige Abschnitte? Danach richtet sich, ob der für Ihre Bedürfnisse ideale Holzspalter liegend oder stehend funktioniert. Auf diesen Unterschied kommen wir in einem nachfolgenden Abschnitt noch genauer zu sprechen.

Spaltkraft

Die Art des Brennholzes entscheidet außerdem darüber, welche Spaltkraft Ihr idealer Holzspalter haben muss. Diese ist sehr unterschiedlich und reicht von circa drei bis dreißig Tonnen.
Gehören Sie zu den KaminbetreiberInnen, die nur gelegentlich ihre wohlige Feuerstelle anfeuern, oder nutzen Sie das Brennholz zur Wärmebereitung für Ihre Räumlichkeiten? Dann gehören Sie zu den “GroßverbraucherInnen”, und hier spielt für das Kaufen die Spaltgeschwindigkeit eine entscheidende Rolle. Sie entscheidet darüber, wie viele Holzscheite Sie in einer Stunde herstellen können.

Gerätesicherheit

SicherheitNicht zuletzt ist aber auch die Gerätesicherheit ein wichtiges Kriterium, wenn Sie einen Brennholzspalter kaufen. Elektrische Sicherheit erkennen Sie daran, ob Ihr Holzspalter beispielsweise mit einem TÜV-Siegel und einem GS-Zeichen ausgestattet ist. Unbedingte Voraussetzung zum Kaufen ist, dass Ihr Holzspalter nur per Zweihandbedienung funktioniert. Damit verhindern Sie, dass sich Ihre freie Hand nach dem Einschalten noch im Gefahrenbereich befindet.

Er muss unbedingt einen Notausschalter besitzen, und seine Hydraulikleitungen müssen von Schutzschläuchen überzogen sein.

Die wichtigsten Kriterien zum Holzspalter kaufen in der Übersicht:

  • Holzspalter liegend oder stehend
  • Spaltkraft entsprechend des Ausgangsmaterials
  • Spaltgeschwindigkeit für gelegentliche oder häufige Verwendung
  • Gerätesicherheit

Das Wichtigste zum Kaufen in Kürze

KaufenDer Holzspalter ist eine elektrohydraulische Arbeitsmaschine, mit der Sie Abschnitte von Baumstämmen zu Brennholz zubereiten. Mit ihm zerteilen Sie das Holz maßfrei in unregelmäßige Scheite zum Verfeuern. Sie können Spalter liegend kaufen, die fast ausschließlich im privaten Bereich eingesetzt werden, und die bereits mit preiswerten Einsteigermodellen aufwarten. Modelle stehend sind solche für den Profibetrieb. Sie werden aber auch von passionierten Erzeugern von Brennholz im Privatbereich genutzt, die sich ein besonders leistungsstarkes Modell kaufen wollen.

Spalter liegend haben eine geringere Spaltkraft, reichen aber für kurz geschnittenes Brennholz im Privatbereich fast immer aus. Sie lassen sich leicht transportieren und nehmen wenig Platz in Anspruch. Spalter stehend haben durchgängig eine wesentlich größere Spaltkraft. Mit ihnen lassen sich Holzscheite in Meterlänge und länger herstellen. Sie sind aber auch wesentlich schwerer und können deshalb von nur einer Person kaum transportiert werden.


Unterschied zwischen Holzspalter stehend und liegend?

Holzspalter liegend bedeutet, dass sich das zu spaltende Brennholz beim Durchtrennen in waagerechter Position auf einem Gestell befindet. Es liegt zwischen zwei Führungsschienen oder auf einem flachen Tisch. Dies ist bei den Modellen unterschiedlich. Die Führungsschienen beziehungsweise der Tisch sind auf einem Unterbau montiert, der meist aus einer Stahlrohr-Konstruktion besteht. Diese Konstruktion stellt gleichzeitig die Aufstellfläche mit vier Füßen oder zwei Füßen und zwei Rollen her.

Letztere Variante hat den Vorteil, dass Sie den Holzspalter so komfortabler transportieren können. Beim Holzspalter mit liegender Funktion wird beim Spaltvorgang das Holz gegen eine bewegliche Endplatte und somit gegen einen gegenüberliegenden Spaltkeil gedrückt. Ist das Brennholz gespaltet, fallen seine beiden Teile nach rechts und links vom Holzspalter.

Solche Holzspalter kommen vorwiegend im privaten Gebrauch zum Einsatz. Sie haben bei der Mehrzahl der Modelle eine geringere Spaltkraft als stehende. Ihre Spaltgeschwindigkeit ist jedoch für PrivatanwenderInnen völlig ausreichend.Holzspalter stehend bedeutet, dass sich das zu spaltende Holz beim Durchtrennen in senkrechter Position befindet. Dazu positionieren Sie es auf dem Spaltetisch, der gleichzeitig den oberen Abschluss des Unterbaus mit der Antriebseinheit bildet. Dieser kann modellabhängig aus einem geschlossenen Fuß mit ausreichend großer Standfläche bestehen.

Sie können aber auch Holzspalter stehend kaufen, bei denen sich der Tisch unmittelbar über dem Boden befindet. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Ein bodenebener Tisch lässt sich mit schweren Holzenden besser beladen, während der Tisch in moderater Höhe ergonomisch besser handhabbar ist. Gehalten wird das Holz von zwei seitlichen Wangen. Beim Spaltvorgang fällt der Spaltkeil von oben in das senkrecht stehende Brennholz und durchtrennt es. Durch die seitlichen Haltewangen können die gespaltenen Teile nicht herunterfallen. Sie werden vielmehr entnommen.

Holzspalter stehend haben bei der Mehrzahl der Modelle eine höhere Spaltkraft als liegende. Ihre Spaltgeschwindigkeit ist ebenfalls häufig höher. Sie sind jedoch preisintensiver beim Kaufen und kommen deshalb vor allem in Forstbetrieben und im Kaminholzhandel zum Einsatz. Es gibt aber auch viele Privatanwender, die einen Holzspalter stehend favorisieren und deshalb kaufen.

Wie funktioniert ein Holzspalter?

Die “Energiezentrale” aller im Handel erhältlichen Holzspalter besteht in einem Elektromotor. Bei der großen Mehrheit der Modelle hat dieser eine Betriebsspannung von 230 Volt. Der Holzspalter kann dementsprechend an eine normale Schukosteckdose angeschlossen werden. Beachten Sie aber bitte, wenn Sie den Holzspalter kaufen und im Freien verwenden wollen, dass diese über einen FI-Schutzschalter abgesichert sein muss.

VoltKaufen Sie einen Holzspalter von mehr als circa 2.500 Watt Anschlussleistung, muss diese Steckdose außerdem über einen separaten Stromkreis mit 16 Ampere abgesichert sein. Sonst kann es passieren, dass die Sicherung durch den hohen Anlaufstrom ausgelöst wird. Sie können zwar auch größere Holzspalter kaufen, die mit Kraftstrom 400 Volt betrieben werden. Diese sind jedoch fast ausschließlich im gewerblichen Einsatz anzutreffen.

Der Elektromotor treibt eine Hydraulikpumpe an, in welcher der benötigte Druck aufgebaut wird, der durch eine entsprechende Spaltkraft auf das zu spaltende Brennholz einwirkt. Eine zweite Variante sind Zapfwellenpumpen. Dies ist von Modell zu Modell der Holzspalter unterschiedlich beim Kaufen. Eine Aussage, welches der Antriebssysteme besser sein könnte gibt, lässt sich nicht ziehen.

Beide Systeme funktionieren in den Holzspaltern von Markenherstellern zuverlässig. Nachdem Sie Ihren Holzspalter sicher aufgestellt und an das Stromnetz angeschlossen haben, legen Sie das Holzstück auf den Spaltetisch auf (liegend) oder stellen es senkrecht auf (stehend). Dann schalten Sie Ihren Holzspalter ein. Dies ist auch wieder modellabhängig. Sie können Holzspalter kaufen, die per Knopfdruck bedient werden, aber auch solche mit Fußhebel oder mit Hebel.

Die bewegliche Fußplatte drückt beim liegenden Modell den Baumstammabschnitt gegen den Spaltkeil, der in das Holz eindringt und es aufspaltet. In der Grundausstattung haben alle Holzspalter nur einen Keil. Es entstehen also zwei Holzhälften beim Spaltvorgang. Es gibt aber auch Zusatzwerkzeuge, mit denen Sie den Spaltvorgang über Kreuz einleiten. Dann spalten Sie das Holz in vier Viertel.


Holzspalter im Einsatz – welche Kriterien sind von Bedeutung?

Kriterien

Eines der grundlegenden Kriterien zum Kaufen eines Holzspalters ist die Tatsache, wo und wie Sie ihn verwenden wollen. Grundsätzlich benötigt jeder von ihnen eine ebene, feste und saubere Aufstellfläche. Richten Sie dementsprechend nach Möglichkeit eine Stelle in Ihrem Garten oder an einem anderen Ort ein, wo Sie Ihren Holzspalter immer wieder aufstellen. Ein wackeliger Untergrund kann gefährlich werden, wenn Ihr Holzspalter außer Kontrolle gerät und im schlimmsten Fall umkippt.

Ein weiteres Kriterium zum Kaufen, welches über die Handhabbarkeit Ihres Holzspalters entscheidet, ist sein Gewicht. Holzspalter liegend haben ein Gesamtgewicht ohne aufgelegtes Brennholz von modellabhängig durchschnittlich 40 Kilogramm. Da jeder von ihnen auf mindestens zwei Rollen steht, lässt er sich bei kräftiger Körperkonstitution von einer Person transportieren. Dies verhält sich beim Stand-Holzspalter wesentlich anders. Diese Modelle haben ein Gesamtgewicht von mindestens 100 Kilogramm, und es gibt Holzspalter, die mehr als 200 Kilogramm wiegen.

Zusätzlich dürfen sie niemals in flacher Position transportiert werden, da das Hydrauliköl eventuell auslaufen könnte. Hier ist der Transport durch eine Person fast schon ausgeschlossen.

Etwas verwirrend ist, wenn Sie einen Holzspalter kaufen wollen, der Unterschied zwischen Spalthub und Spaltgutlänge. Beim Vergleich mehrere Geräte wird er jedoch sehr schnell deutlich. Der Spalthub bedeutet, welchen Weg die bewegliche Auflageplatte mit dem aufgelegten Brennholz bis zum Endpunkt zurücklegen kann. Das sagt aus, wie weit der Spaltkeil in das Brennholz eindringen kann. Je weiter dieser Weg ist, umso sicherer können Sie davon ausgehen, dass der Klotz komplett aufgespaltet wird. Diese Funktion bezieht sich auf Holzspalter liegend.

Beim Stand-Holzspalter stellt der Spalthub die komplette Fallhöhe und Eindringlänge des Spaltkeils dar. Wenn Sie dementsprechend einen kurzen Holzklotz in senkrechter Position einspannen, kann der Spaltkeil bei größtmöglicher Einstellung eine große Fallhöhe zurücklegen, bevor er in das Holz eindringt. Bei harten Hölzern kann dies zum Kaufen des richtigen Modells von großer Bedeutung sein.

Die Spaltgutlänge hingegen sagt aus, wie lang Ihre Holzscheite werden. Die gewünschte Länge steht im direkten Zusammenhang mit der Frage, wofür Sie das Brennholz verwenden wollen. Im Feuerungsraum eines Holzofens oder eines Kamins ist diese maximale Länge ohnehin vorgegeben. Für ein offenes Feuer unter einer Feuerschale beispielsweise können Sie andererseits längere Holzscheite verwenden.

Einsteigemodelle der Holzspalter erzeugen eine Spaltgutlänge von durchschnittlich 370 Millimetern. Dies sind Modelle, die liegend arbeiten. Möglich sind aber auch 520 Millimeter Spaltgutlänge, wenn Sie ein entsprechend größeres Modell kaufen. Stehende Spalter erzeugen durchgängig eine größere Spaltgutlänge. Sie beginnt bei circa 1.000 Millimeter und geht bis zu 1.400 Millimeter, abhängig vom gewählten Modell, welches Sie kaufen wollen.


Die Sicherheitsfaktoren bei einem Brennholzspalter

In einem vorangegangenen Abschnitt haben wir bereits die Zweihandbedienung als wichtige Grundvoraussetzung für einen gebrauchsfähigen und sicheren Holzspalter benannt. Leider kursieren auf dem Markt auch No-Name-Produkte aus unbekannter Produktion, die nicht über dieses Sicherheitskriterium verfügen.

ArbeitskleidungWenn Sie einen Spalter kaufen, den Sie mit nur einer Hand bedienen können, werden Sie immer versucht sein, so schnell wie möglich mit Ihrer Arbeit voranzukommen. Das kann dazu führen, dass Sie Brennholz auflegen und mit Ihrer anderen Hand die Maschine bereits einschalten. Wenn Sie Ihre Hand zwischen Fußplatte und Holzklotz einklemmen, ist die schwerste Verletzung fast schon unausweichlich.

Schaffen Sie sich deshalb Ihre eigene Sicherheit, indem Sie ein Modell aus autorisierter Herstellung mit Zweihandbedienung kaufen.

Beim Holzspalten kann es immer zu Unregelmäßigkeiten kommen, denn Brennholz stammt nicht aus der Retorte. Für den Fall, dass Ihr Holzspalter mitten im Spaltvorgang außer Kontrolle gerät, muss er unbedingt mit einem Notausschalter ausgestattet sein. Nur dieser gibt Ihnen die Möglic

hkeit, die Maschine sofort zum Stillstand zu bringen. Ergründen Sie aber auch dann zunächst in Ruhe die Fehlerquelle, weshalb beispielsweise eine Blockierung oder ein Verkanten eingetreten ist. Schalten Sie Ihren Holzspalter erst wieder ein, wenn seine Fußplatte und sein Spaltkeil wieder freien Bewegungsspielraum haben.

Bei der Arbeit dürfen Sie sich nur als Einzelperson direkt an Ihrem Holzspalter aufhalten. Verdrehungen und andere Unregelmäßigkeiten im Brennholz können dazu führen, dass es beim Spaltvorgang explosionsartig aufreißt und wegspringt. Holzspalter sind so konstruiert, dass Sie sich als BedienerIn außerhalb des Gefahrenbereiches befinden. Personen, die neben oder hinter dem Holzspalter stehen, könnten aber von wegfliegenden Holzscheiten getroffen werden.

Wenn Sie diese Kriterien, also ein Modell stehend oder liegend, effiziente Spaltkraft und Spaltgutlänge und die Sicherheitskomponenten in Ihre Auswahl einbeziehen, kaufen Sie den für Ihre Vorstellungen am besten geeigneten Holzspalter.


Holzspalter Hersteller und Marken

Es gibt eine ganze Reihe an Holzspalter-Herstellern und Marken. Hier einmal eine kleine Auflistung der Bekanntesten zur Übersicht:

Hinweis: Die obige Liste wird regelmäßig aktualisiert, stellt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit dar.